Nun ist es soweit der Frühjahrsputz steht vor der Tür – und somit auch die Zeit zum Entfiften

01.03.2017

Nun ist es soweit der Frühjahrsputz steht vor der Tür – und somit auch die Fastenzeit.

Mit der Fastenzeit beginnt auch langsam der Frühling. Alles erneuert sich und blüht auf.So auch unser Körper. Er befindet sich in einer starken Phase der natürlichen Entgiftung. Die im Winter angelagerten Fett und Schlackenstoffe werden vermehrt abgebaut und ausgeleitet. Unser Körper regeneriert sich dadurch und baut sich neu auf.

Um so wichtiger ist es Ihm dabei zu helfen!!

Je mehr wir unseren Körper bei der Entgiftung helfen um so vitaler werden wir. Dies können wir nicht nur in dem wir Fasten. Überwiegend entgiften wir über die Ausscheidung durch die Haut, somit auch durch die Kopfhaut. Es kann dazu führen das die Haarwurzel durch die Schadstoffe geschwächt wird. Die Haarwurzel selbst werden nicht mehr optimal versorgt. Haare und Kopfhaut werden so schwächer und sind anfälliger für Reize.

Doch was können wir tun um den Körper zu unterstützen?

Die aktivste Ausscheidungszeit der Kopfhaut ist von 4:00 bis 12:00 Uhr. Fettrückstände und Salze lagern sich auf der Kopfhaut ab. Diese können Sie durch morgendliches Bürsten mit einer Naturhaarpflegebürste unterstützend abtranspotieren. Sie unterstützen mit den 100 Bürstenstrichen den Ausscheidungsprossez und lösen Überlagerungen auf der Kopfhaut. Gleichzeitig nimmt das Haar die Fette in den Haarspitzen auf und wird gefestig. Somit vermeiden Sie Spliss und Haarbruch.

Damit ist es jetzt nicht getan. Es fehlen immer noch wichtige Nährstoffe für die Kopfhaut und die Haarwurzel!

Hier helfen unsere speziellen Osmosebehandlungen. Osmosen aktivieren das Lymphsystem, lösen Verhärtungen und Verkalkungen, regen die Durchblutung an und fördern den Ausscheidungsprossez. Gleichzeitig bekommen Kopfhaut und Haarwurzel wichtige Nährstoffe (z.B. Folsäure, Eisen und Biotin) zum Aufbau und der Versorgung. Wir empfehlen deshalb gerade zur Fastenzeit mehre Termine zur Osmosebehandlung.

Der Körper muss jedoch auch von innen heraus gestärkt werden.

Der Körper verliert nicht nur Schlackenstoffe sonder leider auch wichtige Nährstoffe bei dessen Abbau. Deshalb muss wir auf einen ausreichende Nährstoffzufuhr achten. Dies erreichen wir durch die Ernährung. Gerade jetzt ist es wichtig vermehrt auf Bitterstoffe zu achten. Bitterstoffe sind vorrangig in grünen Lebensmittel vorhanden. Es empfiehlt sich daher öfter auf Gemüse und Kräuter zurück zu greifen. Feldsalat, Rucula, Spinat und Algen (Chlorella); sowie Petersillie, Thymian und Rosmarin sind ware Wunderwaffen. Sie versorgen den Körper mit nötigen Bitterstoffen, sowie wichtigen Mineralstoffen und Vitaminen.

Um die Schadstoffe die dadruch ausgeleitet werden zu binden, braucht es spezielle Mittel. Da diese sonst wieder in den Stoffwechsel gelangen und sich erneut ablagern können. Hier eignet sich das Mineralgestein Zeolith zur Bindung der Schadstoffe im Darm. Zeolith ist ebenfalls reich an Mineralstoffen (Magnesium, Zink, Mangan) die das Gestein an den Körper abgibt, die jetzt gebraucht werden.

Das Superfood Chlorella hat eine nachweislich entgiftende Wirkung. Chlorella schafft es bis in die kleinsten Verästelungen unseres Herz-Kreislaufsystems und reinigt dort das Blut von Schwermetallen und Schadstoffen. Durch seinen hohen Nährstoffgehalt ( Vitamine, Eisen, Omega 3 Fettsäuren, Eiweiß und essentielle Aminosäuren) und stark entgiftende Wirkung, ist es nicht weg zu denken in der heutigen Ernährung.

Vergessen Sie auch nicht genügend zu trinken. Wir empfehlen etwa 2,5 bis 3 Liter am Tag. Am besten eignet sich hierfür stilles Wasser oder Tee. Bei regelmäßigem Sport raten wir bis zu 4 Liter am Tag.

Erfahren Sie mehr und lassen Sie sich beraten.

Unser Ansprechpartner für Ernährung Arthur Hofmann ereichen Sie unter der E-Mail: kontakt@langhaarwelt.de

Bildquelle Vogue.de

Kommentar schreiben